Archive for the ‘gut leben’ Category

Neues von der Leitkultur: Einmal in der Woche passiert etwas Krasses

Sunday, May 7th, 2017

“Was braucht des Deutschen Herz?”

Seit der Zeit der Paulskirche lautet die Antwort der Demokraten: Wir brauchen eine Verfassung, die die Vielfalt unseres Landes spiegelt: Die Vielfalt unserer Spraxche, unserer Charaktere, unserer Regionen. Eine Verfassung, die sich bekennt zu Offenheit und Respekt gegenüber unseren Nachbarn. Eine Verfassung, wie wir sie seit 1949 haben, auf der man eine freiheitliche, friedliche Republik gründen kann. Den Basistext einer Leitkultur gewissermassen, der nicht zu einem starren Regelwerk führt, sondern zu einem offenen kommunikativen Prozess, in dem man sich immer wieder neu zusammenfinden kann. (more…)

Notizen zur Lage: Die Angstmacher kommen

Saturday, July 2nd, 2016

Angst machen, genau das soll es: Udo Ulfkottes Umvolkungstheorie macht sich breit, inzwischen auch in den Leserbriefspalten der Tageszeitung. Da wird ein kleiner Auszug aus einem offiziellen Dokument genommen, damit es seriös aussieht, aber nicht erklärt, was darin gezeigt wird. Und dann geht das Geraune los. Eine wilde Verschwörungstheorie wird verbreitet. Modell Höcke und rK-Theorie: Der Neofaschismus gibt sich ein wissenschaftliches Mäntelchen.

In letzter Zeit wird auch in Karlsruhe und speziell in den BNN die Frage diskutiert, welche Konsequenzen eine verstärkte Zuwanderung für die “deutsche Kultur” haben wird. (more…)

Notizen zur Lage: Kettenverträge für Vertretungslehrer

Friday, July 1st, 2016

Aller Jahre wieder zu den Sommerferien wiederholt sich das Spiel: An unseren Schulen werden Lehrer mit Zeitverträgen, die für Vertretungen angestellt wurden, in die Arbeitslosigkeit geschickt und zum Schuljahresbeginn mit neuen Verträgen wieder verpflichtet. Jedes Jahr protestieren Betroffene, Oppostionsparteien und Verbände, die Zeitungen berichten. Baden-Württemberg übt diese Praxis besonders hartnäckig. Die grüne Basis ist aktiv geworden. Eine Legislatur lang hat sich nichts bewegt. Das Geld fehlt. Die Roten blockieren. Liegt es am Wetter? Nur, weil die Wirtschaft es tut, ist es auch für den öffenztlichen Arbeitgeber in Ordnung? Ich habe noch einmal einen Brief geschrieben. (more…)

Notizen zur Lage: Rassismus und Neoliberalismus

Tuesday, April 5th, 2016

Ein Rassist ist ein Rassist ist ein Rassist. Oder wird er dazu gemacht? An jeder Ecke tauchen die neuen Faschisten auf. Der Turbokapitalismus zerstört die Gesellschaft von innen, die Angst isst die Seelen der Menschen. Dabei laufen weder vor meinem Fenster Haufen unregistrierter böser Flüchtlinge herum, noch geht die Demokratie im Extremismus unter. Lafontaine sagt: AfD wählen ist ein Aufstand gegen den Neoliberalismus. Andere sagen: Wer AfD wählt, ist Rassist. Aber das sind zwei Ebenen, auf denen man das Problem betrachten kann. Man muss eben gegen den Rassismus und zugleich gegen das neoliberale Unwesen etwas tun. Nur das eine oder das andere hilft nicht.

(more…)

70 Jahre und noch nichts ist vorbei

Tuesday, February 24th, 2015

Gedanken zu einem Gedenktag

Vor 70 Jahren, am 23. Februar 1945, wurde meine Geburtsstadt Pforzheim bei einem alliierten Luftangriff völlig zerstört. Obwohl Pforzheim keine kriegswichtige Industrie mehr besaß, kam es zu diesem Angriff, der mit Spreng- und Brandbomben (Phosphor) primär die Moral der Bevölkerung treffen sollte. Dabei kamen mehr als 18000 Menschen ums Leben und über 80% der Wohnfläche wurden zerstört. Die Menschen verbrannten oder erstickten in den Schutzräumen und Kellern, viele ertranken, weil die Wehre und die Wände der kanalisierten Flüsse brachen. In den folgenden Tagen mussten 30000 Menschen versorgt werden, die sich obdachlos in die umgebenden Ortschaften geflüchtet hatten. (more…)

Das Märchen von der Schlange, dem Pferd und der Spinne

Friday, March 29th, 2013

Feudale Verhältnisse, die 99 und das eine Prozent

Chinua_Achebe_Buffalo_2008_crop

Gute Literatur bleibt aktuell, sie macht sich, wenn sie einmal geschrieben ist, auf dem Weg durch die Zeit. Am 21. März ist Chinua Achebe gestorben, der große nigerianische Schriftsteller. Achebe hat 2002 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen bekommen. Achebe schrieb in der Erfahrung von Tradition und Entkolonialisierung, europäisch und afrikanisch gebildet, aber immer unabhängig und widerständig. Beim Stöbern in meinen Büchern habe ich den Essay-Band “Ein Bild von Afrika” gefunden, der leider vergriffen ist. Die Texte des Buches befassen sich mit dem kolonialen Blick des Westens auf Afrika und die afrikanische Literatur. Achebes Denkweisen und Methoden eröffnen jedoch interessante Sichten auch auf unsere eigene Gesellschaft und deren aktuelle Entwicklung. (more…)

“Rufus, mein Freund, sag mir, was suchen wir eigentlich?”

Monday, March 11th, 2013

TitelbildIn Helon Habilas Roman “Öl auf Wasser” suchen Zaq und Rufus eine entführte Frau und den Entführer. Vor allem suchen sie die Geschichte dahinter und ihre höhere Bedeutung.

Der Tagesverbrauch der Welt an Erdöl war 2012 ca. 90 Millionen Barrel. Dies sind mehr als 14.250.000.000 Liter. 2,5 Millionen Barrel davon werden täglich in Nigeria gefördert. Öl schwimmt auf Wasser wegen seiner geringeren Dichte. Öl löst sich nicht in Wasser, weil Öl im Gegensatz zu Wasser aus unpolaren Molekülen besteht.

Im Nigerdelta wird seit über 50 Jahren Erdöl gefördert. In dieser Zeit wurde die natürliche Umwelt und der Lebensraum der Menschen in unvorstellbarem Ausmaß zerstört. Gleichzeitig haben die Ölkonzerne und die nigerianischen Eliten gigantische Gewinne gemacht. Helon Habila hat dazu einen Umwelt-Thriller ohne moralischen Zeigefinger geschrieben. (more…)

Ich komme aus dem Wasserland …

Sunday, February 10th, 2013

Titel Sisyphos… von Früchten überladen wie ein lachender Garten und Träume zieht mein Herz hinter sich her (Mein Land O, 1990)

Jemand kommt aus Geborgenheit und Fülle und wird ins Exil gezwungen. Gedanken über ein Buch: Muepu Muamba, Sisyphos im Lärm der Stille

Nach langer Zeit erscheint wieder eine Auswahl von Gedichte, Prosa und Interviews von und mit Muepu Muamba in deutscher Sprache. Geboren im Kongo-Kinshasa, lebt er seit der Zeit des Mobutu-Regimes im Exil, zuerst in afrikanischen Ländern, dann in Europa, derzeit in Frankfurt. Das Buch versammelt Texte aus den Jahren 1973 bis 2008, expressive Gedichte über Vertraut- und Fremdsein, Reflexionen über politische und gesellschaftliche Verhältnisse. Auf existenzielle Fragen sucht es Antworten in den Beziehungen zu anderen. (more…)

Armut mit dem Meterstab messen?

Sunday, January 6th, 2013

“Dem Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands ist zu entnehmen, dass jeder siebte Deutsche armutsgefährdet ist, und dies wird belegt mit dem Verweis auf die statistisch nicht anzuzweifelnde Tatsache, dass 15 Prozent der Bundesbürger über weniger als 50 Prozent des mittleren nationalen Einkommens verfügen können.”

Ein Leserbrief in der Lokalzeitung setzt sich mit dieser Aussage auseinander und bemängelt die Begründung, die ein untaugliches Werkzeug darstelle und aus der man die Behauptung nicht ableiten könne. Nun hat der Verband sicher mehr auf Lager als diese dürren Zahlen – siehe z.B. die Pressemitteilung vom 20.12.2012 und der dortige Link zum Armutsbericht. Doch was bedeutet Armut in einem reichen Land wie unserem eigentlich? Mein Antwortbrief (ohne Zahlen): (more…)

Ein – Klang mit Thomas Sankara: Programm

Saturday, September 15th, 2012

Das komplette Programm des deutsch-afrikanischen Kongresses zum Herunterladen

Karlsruhe 20.10.2012 – Kulturhaus Tollhaus – Beginn 16.00

Auszug aus Dokumentarfilm BAKARA – Gesprächsrunde zur heutigen Bedeutung Sankaras- Afrikanische Speisen – Konzert mit Sams’K Le Jah und Band aus Ouagadougou

Weitere Informationen im Programm-Flyer, Download als Pdf hier!
(more…)