Notizen zur Lage: Die Angstmacher kommen

Angst machen, genau das soll es: Udo Ulfkottes Umvolkungstheorie macht sich breit, inzwischen auch in den Leserbriefspalten der Tageszeitung. Da wird ein kleiner Auszug aus einem offiziellen Dokument genommen, damit es seriös aussieht, aber nicht erklärt, was darin gezeigt wird. Und dann geht das Geraune los. Eine wilde Verschwörungstheorie wird verbreitet. Modell Höcke und rK-Theorie: Der Neofaschismus gibt sich ein wissenschaftliches Mäntelchen.

In letzter Zeit wird auch in Karlsruhe und speziell in den BNN die Frage diskutiert, welche Konsequenzen eine verstärkte Zuwanderung für die “deutsche Kultur” haben wird. Nach meiner Meinung ist “Kultur” sozial konstruiert und nicht festgefügt und man sollte eher von einer europäisch-westlichen Lebensweise sprechen, die in ständigem Wandel ist und der einige neue Impulse kaum schaden werden. Aktuell kann man sogar von Bundesminister Schäuble entsprechende Gedanken im Handelsblatt lesen.

Überrascht war ich allerdings, dass sich in den Leserbriefen der BNN auch die seltsame Theorie vom “Bevölkerungstausch” breit macht, zuletzt im Brief des Herrn K. “Volk erhalten statt austauschen” in den BNN vom 09. Juni. Herr K. berichtet von einer UN-Studie über “Replacement Migration” aus dem Jahr 2000, ein Begriff, der als “Bestanderhaltungsmigration” absichtlich fehlerhaft eingedeutscht worden sei. Zweck der Täuschung sei es, dem Volk vorzugaukeln, man wolle es erhalten statt auszutauschen. Da fragt man sich natürlich, wer uns austauschen sollte und warum. Des Rätsels Lösung: Auf Befehl der UN soll die Bundesregierung die deutsche Bevölkerung sukzessive durch Migranten ersetzen, um billige Arbeitskräfte für die Wirtschaft zu beschaffen, die bis zu einem Rentenalter von weit über 70 Jahren schuften sollen. Nach ihrem Urheber aus der neurechten Verschwörungsszene nenne ich diesen Unfug “Udo Ulfkottes Umvolkungstheorie”.

Die Realität sieht so aus: Die UN-Studie wurde damals nicht verheimlicht, sondern nicht nur in Deutschland weit verbreitet und diskutiert. Um was geht es? In Staaten mit niedriger Geburtenrate und hohem Lebensstandard betrug das Verhältnis zwischen erwerbsfähigen und nicht erwerbsfähigen Personen 1995 4,1:1 und nimmt wegen der zunehmenden Alterung der Gesellschaften laufend ab. Die Bevölkerung wird also auf natürlichem Weg durch Geburt und Tod “ausgetauscht”, d.h. stabil gehalten, aber eben nicht vollständig. Deshalb müssen immer weniger Arbeitende immer mehr Empfänger von Sozialleistungen finanzieren. In der Studie wurden dann Maßnahmen diskutiert, um diese “Support Ratio” zu stabilisieren, z.B. Erhöhung des Rentenalters und verstärkter Zuzug von Migranten. Dazu wurden eine Anzahl Modellrechnungen durchgeführt, die die Brisanz der Lage beurteilbar werden lassen und es wurden die sozialen Konflikte besprochen, die bei erhöhtem Zuzug oder Rente mit 72 zu erwarten sind. Es wurden Beispielrechnungen für die Entwicklung bis zum Jahr 2050 vorgestellt, wobei die Zahl der Zuwanderer bis 2050 berechnet wurde. Der Extremfall ist das “Szenario 6” mit 188 Millionen, verteilt über den Zeitraum von 50 Jahren. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Bevölkerung so stark zunimmt, da ja auch Leute sterben. Trotzdem wurde von Ulfkotte und seinen Anhängern daraus das Märchen konstruiert, die deutsche Bevölkerung solle durch ein Heer von Lohnsklaven ersetzt werden.

Es wurden also mit der Studie seinerzeit Fakten bekanntgemacht und Prognosen erarbeitet, über die man auch heute noch öffentlich diskutieren sollte, um auf künftige Entwicklungen zukunftsorientiert zugehen zu können. Einzelne Maßnahmen allein werden die Sache nicht bessern, deshalb sollten wir uns vorurteilslos den Vorschlägen stellen. Untersucht werden sollte etwa, ob Zuwanderung längerfristig mehr volkswirtschaftlichen Gewinn oder mehr Kosten für die Sozialsysteme bedeutet. Rechte Kreise behaupten je nach Bedarf “Die nehmen uns die Arbeitsplätze” oder “Die wollen nur die Sozialhilfe”. Ein weiterer Punkt ist die Frage, ob die schiefer werdende Altersstruktur wirklich so bedenklich ist. Man kann dem ja entgegenhalten, dass weniger Arbeitskräfte schon lange immer produktiver arbeiten, sodass auch mehr Geld für die Sozialsysteme übrig wäre, wenn man die Gewinne der Anleger stärker heranziehen würde. Das wirft nun aber eine weitere Frage auf: Wer hat ein Interesse daran, dass dieser ganze Themenkreis nicht sachlich und seriös in der Öffentlichkeit diskutiert wird?

Stattdessen hat sich ein Udo Ulfkotte der Sache bemächtigt, der früher einmal Journalist war und heute als Verschwörungstheoretiker und Stimmungsmacher gegen Ausländer, Moslems und Asylbewerber seine Geschäfte betreibt. Inzwischen haben sich Funktionäre der AfD wie Björn Höcke oder Markus Frohnmaier von der Jungen Alternative an die Sache drangehängt und betreiben damit ihre demagogische Angstmache. Ich finde, wer verantwortungsvoll denkt, sollte nicht erlauben, dass diese Leute eine ganze Gesellschaft vor sich her treiben auf einem Pfad, der in jeder Hinsicht morsch, nämlich rückwärtsgewandt und zukunftslos ist.

Links und Quellen
Darstellung der Umvolkungstheorie:
http://staseve.eu/vereinte-nationen-fordern-bevoelkerungsaustausch-von-deutschland
Studie der UN:
http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm
Rolle der AfD:
http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=52770&cHash=bba9741803
Udo Ulfkotte:
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/22296/so-luegt-udo-ulfkotte-fordert-die-uno-die-deutsche-bevoelkerung-durch-araber-zu-ersetzen/

Letzte Bearbeitung: 02.07.2016

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.