2011/01/07 kalenderblatt – Oury Jalloh

Nach 6 Jahren Gerechtigkeit im Fall Oury Jalloh?

Am 7.1. 2005 verbrannte der Asylsuchende Oury Jalloh aus Sierra Leone in einer Zelle im Dachauer Polizeigewahrsam. Er war an Händen und Füssen gefesselt auf einer Liege fixiert. Obwohl er vor seiner Fesnahme durchsucht worden war, fand man neben seiner Leiche ein Feuerzeug. Obwohl die Alarmanlage den diensthabenden Polizisten ein Feuer meldete, kamen diese zu spät in die Zelle. Als Brandursache wurde angenommen, der Tote hätte die Matraze, auf der er lag, mit dem Feuerzeug selbst in Brand gesetzt.

Offensichtlich baute die Dessauer Polizei in der Folgezeit eine regelrechte Schweigemauer auf und behinderte die Aufklärung mit allen MItteln. Ein erster Prozess gegen die diensthabenden Polizisten wegen »Körperverletzung mit Todesfolge« endete im Dezember 2008 mit einem Freispruch. Der Richter befand, dass Zeugen und Angeklagte durch Verschleppung, Lügen und Falschaussagen ein rechtsstaatliches Urteil sabotierten und ihm nichts anderes als ein Freispruch übrig bleibe. Die bekannten Fakten und Recherchen von Anwälten und Journalisten legen aber für viele Beobachter die Meinung nahe, dass ein Mord vorliegt. Die Nebenklage legte Widerspruch beim Bundesverfassungsgericht ein.

Eine ausführliche Dokumentation der ARD zu diesem Fall ist in 3 Teilen auf Youtube zu finden. Thevoiceforum fasst aus Sicht der Unterstützer die Argumente zusammen, die für einen Mord an Jalloh sprechen.

Am 7.1.2010 hob der Bundesgerichtshof das Urteil gegen den Hauptangeklagten Andreas Schubert auf, sodass das Verfahren in Magdeburg nochmals aufgerollt werden musste. Dazu gibt es einen Beitrag des WDR-Magazins Monitor.

Die Neuauflage des Prozesses sollte zunächst am 25.10.2010 beginnen, wurde aber wegen Erkrankung des Angeklagten verschoben.

Nun soll der Prozess am 12.1.2011 doch noch beginnen. Ob eine Neuauflage des Prozesses 6 Jahre nach dem Vorgang mehr als eine Farce sein kann, ist fraglich. Es ist zu befürchten, dass Angeklagter und Zeugen alles tun werden, um den Sachverhalt zu verschleiern und den Prozessablauf zu verschleppen. Korpsgeist der Polizei und Rassismus stellen in unserem Land immer noch ein Problem dar.

Die weitere Entwicklung kann auf der Webseite der Initiative Oury Jalloh verfolgt werden. Dort gibt es auch Kontaktadressen und Spendenkonten. Die nächsten Termine:
7.1. 2011 Demo in Dessau
8.1.2011 Demo in Magdeburg
12.1.2011 Mahnwache in Magdeburg zum Prozessbeginn

Tags: , , , ,

Comments are closed.