Posts Tagged ‘Armut’

Fidel Castro und die schmutzigen Hände

Tuesday, November 29th, 2016

Notizen zum Tod eines Helden und Diktators

Nach dem Tod von Fidel Castro zeigen sich viele Kommentatoren befriedigt, dass ein weiterer blutiger Diktator aus der Welt sei. Wer in Castro auch den linken Revolutionär sieht, der sein Land vorwärts bringen wollte, wird von diesen Leuten als Sozialromantiker beschimpft, der im bequemen Sessel von der Revolution träumt. Ein wenig komplizierter ist die Gesachichte allerdings schon. (more…)

Notizen zur Lage: Rassismus und Neoliberalismus

Tuesday, April 5th, 2016

Ein Rassist ist ein Rassist ist ein Rassist. Oder wird er dazu gemacht? An jeder Ecke tauchen die neuen Faschisten auf. Der Turbokapitalismus zerstört die Gesellschaft von innen, die Angst isst die Seelen der Menschen. Dabei laufen weder vor meinem Fenster Haufen unregistrierter böser Flüchtlinge herum, noch geht die Demokratie im Extremismus unter. Lafontaine sagt: AfD wählen ist ein Aufstand gegen den Neoliberalismus. Andere sagen: Wer AfD wählt, ist Rassist. Aber das sind zwei Ebenen, auf denen man das Problem betrachten kann. Man muss eben gegen den Rassismus und zugleich gegen das neoliberale Unwesen etwas tun. Nur das eine oder das andere hilft nicht.

(more…)

Abgeordnete im Europaparlament: Die Zeit zu handeln ist jetzt!

Friday, April 17th, 2015

Flüchtlingen in Seenot helfen – Fluchtwege öffnen – Fluchtursachen bekämpfen

16.04.2015 – Wieder sind Hunderte Menschen im Mittelmeer zu Tode gekommen. Zeit, die Volksvertreter zum Handeln aufzufordern. Wir haben einen Brief an die Abgeordneten des Europaparlaments aus Baden-Württemberg geschrieben.

Sehr geehrte Frau Abgeordnete, sehr geehrter Herr Abgeordneter des Europäischen Parlaments,

wieder sind im Mittelmeer 400 Menschen in Not ertrunken. Immer schneller steigt die Zahl der umgekommenen Flüchtlinge. Das Mittelmeer wird zum Massengrab für Tausende. Das ist ein unglaublicher Skandal und gereicht der Europäischen Union zur Schande vor aller Welt.
(more…)

“Rufus, mein Freund, sag mir, was suchen wir eigentlich?”

Monday, March 11th, 2013

TitelbildIn Helon Habilas Roman “Öl auf Wasser” suchen Zaq und Rufus eine entführte Frau und den Entführer. Vor allem suchen sie die Geschichte dahinter und ihre höhere Bedeutung.

Der Tagesverbrauch der Welt an Erdöl war 2012 ca. 90 Millionen Barrel. Dies sind mehr als 14.250.000.000 Liter. 2,5 Millionen Barrel davon werden täglich in Nigeria gefördert. Öl schwimmt auf Wasser wegen seiner geringeren Dichte. Öl löst sich nicht in Wasser, weil Öl im Gegensatz zu Wasser aus unpolaren Molekülen besteht.

Im Nigerdelta wird seit über 50 Jahren Erdöl gefördert. In dieser Zeit wurde die natürliche Umwelt und der Lebensraum der Menschen in unvorstellbarem Ausmaß zerstört. Gleichzeitig haben die Ölkonzerne und die nigerianischen Eliten gigantische Gewinne gemacht. Helon Habila hat dazu einen Umwelt-Thriller ohne moralischen Zeigefinger geschrieben. (more…)

Armut mit dem Meterstab messen?

Sunday, January 6th, 2013

“Dem Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands ist zu entnehmen, dass jeder siebte Deutsche armutsgefährdet ist, und dies wird belegt mit dem Verweis auf die statistisch nicht anzuzweifelnde Tatsache, dass 15 Prozent der Bundesbürger über weniger als 50 Prozent des mittleren nationalen Einkommens verfügen können.”

Ein Leserbrief in der Lokalzeitung setzt sich mit dieser Aussage auseinander und bemängelt die Begründung, die ein untaugliches Werkzeug darstelle und aus der man die Behauptung nicht ableiten könne. Nun hat der Verband sicher mehr auf Lager als diese dürren Zahlen – siehe z.B. die Pressemitteilung vom 20.12.2012 und der dortige Link zum Armutsbericht. Doch was bedeutet Armut in einem reichen Land wie unserem eigentlich? Mein Antwortbrief (ohne Zahlen): (more…)

Sehr geehrter Herr Brüderle,

Tuesday, May 1st, 2012

“Wer alles haben will, sagt den anderen, sie sollen zufrieden sein”, sagt man in Uganda. Sie spielen das Spiel derer, die alles haben wollen. Ich lasse mich aber nicht gerne von Ihnen für dumm verkaufen.

Da lassen Sie für viel Geld, das der Steuerzahler der FDP-Bundestagsfraktion zur Verfügung stellt, einen Flyer drucken, der Parteiwerbung für die FDP macht. Den schicken Sie uns Bürgern zusammen mit einem regierungsoffiziell aussehenden Brief, (more…)