Posts Tagged ‘Geschichte’

Neues von der Leitkultur: Einmal in der Woche passiert etwas Krasses

Sunday, May 7th, 2017

“Was braucht des Deutschen Herz?”

Seit der Zeit der Paulskirche lautet die Antwort der Demokraten: Wir brauchen eine Verfassung, die die Vielfalt unseres Landes spiegelt: Die Vielfalt unserer Spraxche, unserer Charaktere, unserer Regionen. Eine Verfassung, die sich bekennt zu Offenheit und Respekt gegenüber unseren Nachbarn. Eine Verfassung, wie wir sie seit 1949 haben, auf der man eine freiheitliche, friedliche Republik gründen kann. Den Basistext einer Leitkultur gewissermassen, der nicht zu einem starren Regelwerk führt, sondern zu einem offenen kommunikativen Prozess, in dem man sich immer wieder neu zusammenfinden kann. (more…)

Fidel Castro und die schmutzigen Hände

Tuesday, November 29th, 2016

Notizen zum Tod eines Helden und Diktators

Nach dem Tod von Fidel Castro zeigen sich viele Kommentatoren befriedigt, dass ein weiterer blutiger Diktator aus der Welt sei. Wer in Castro auch den linken Revolutionär sieht, der sein Land vorwärts bringen wollte, wird von diesen Leuten als Sozialromantiker beschimpft, der im bequemen Sessel von der Revolution träumt. Ein wenig komplizierter ist die Gesachichte allerdings schon. (more…)

Notizen zur Lage: Vor dem depressiven Zusammenbruch?

Sunday, September 11th, 2016

Was haben der Putsch in Chile am 11. September 1973 und das Erstarken der Rechtsradikalen in Deutschland miteinander zu tun?

Facebook erinnert einen manchmal an alte Posts, die sich als verblüffend aktuell erweisen. 2013 habe ich einen Link gepostet zu einem Artikel anlässlich des Jahrestags des Putsches in Chile. Am 11. September 1973 wurde die demokratisch gewählte Regierung Salvador Allendes vom Militär gestürzt. Von vornherein war klar, dass die US-Regierung und die CIA die Putschisten unterstützt hatten. Gleichwohl galt es im Westen als krasser Antiamerikanismus, zu behaupten, dass offensichtlich US-Interessen die Vorgänge steuerten. Kaum beachtet wurde hier, dass kurz nach der Machtergreifung Pinochets aus den USA die Chicago Boys kamen und begannen, die chilenische Wirtschaft nach neoliberalen Vorstellungen radikal umzubauen. (more…)

70 Jahre und noch nichts ist vorbei

Tuesday, February 24th, 2015

Gedanken zu einem Gedenktag

Vor 70 Jahren, am 23. Februar 1945, wurde meine Geburtsstadt Pforzheim bei einem alliierten Luftangriff völlig zerstört. Obwohl Pforzheim keine kriegswichtige Industrie mehr besaß, kam es zu diesem Angriff, der mit Spreng- und Brandbomben (Phosphor) primär die Moral der Bevölkerung treffen sollte. Dabei kamen mehr als 18000 Menschen ums Leben und über 80% der Wohnfläche wurden zerstört. Die Menschen verbrannten oder erstickten in den Schutzräumen und Kellern, viele ertranken, weil die Wehre und die Wände der kanalisierten Flüsse brachen. In den folgenden Tagen mussten 30000 Menschen versorgt werden, die sich obdachlos in die umgebenden Ortschaften geflüchtet hatten. (more…)

Mord als Staatsraison – Patrice Lumumba

Wednesday, January 21st, 2015

“Seitdem Lumumba tot ist, hört er auf, eine Person zu sein. Er wird zu ganz Afrika.” – Jean-Paul Sartre

Foto

Patrice Lumumba

Am 30. Juni 1960 erlangte die belgische Kolonie Kongo die Unabhängigkeit. Am 17. Januar 1961 wurde der kongolesische Politiker Patrice Lumumba ermordet. Lumumba war einer der jungen afrikanischen Politiker, die den Kontinent am Ende des Kolonialismus in eine unabhängige Zukunft führen wollten. Hinter der bestialischen Ermordung standen die belgische Regierung und die westliche Wertegemeinschaft. Allein zwischen 1961 und 1973 starben sechs afrikanische Führer bei Mordanschlägen, die von westlichen Diensten initiiert und unterstützt wurden.

(more…)

Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist nicht einmal vergangen (William Faulkner)

Wednesday, September 12th, 2012

Kalenderblatt: Am 11. September 1973 wurde Salvador Allende, der frei gewählte Regierungschef Chiles durch einen Militärputsch gestürzt und ermordet.

Die Putschisten unter General Pinochet wurden aus den USA gesteuert und machten Chile zu einer blutigen Diktatur und einem “Musterland” für die neoliberale Umstrukturierung einer Gesellschaft. Die Folgen prägen das Land bis heute. Demokratie und Menschenrechte werden in der Weltpolitik den Menschen sehr selektiven zugestanden, wenn eigene nationale Interessen oder die Interessen der Konzerne im Spiel sind.

Unter vielen anderen Dokumenten zum Thema bietet Youtube einen mehrteiligen Film über die letzten Tage Allendes:


(more…)

Die Geschichte wird von denjenigen geschrieben, die die Macht haben

Wednesday, April 4th, 2012

Aussi longtemps que les lions n’auront pas leur historien, les récits de chasse tourneront toujours à la gloire du chasseur.

Foto Thomas Sankara

Quelle und Disclaimer: Wikipedia

Der Name des ermordeten Präsidenten von Burkina Faso THOMAS SANKARA (21.12.1949-15.10.1987) steht nicht nur in Afrika für ein beispielhaftes Engagement für Gerechtigkeit, Umweltschutz, Gleichberechtigung für Frauen und Männer und Selbstbestimmung sowie Hilfe zur Selbsthilfe. Heute meinen viele Menschen in Europa, Geld sammeln zu müssen, um damit Kinder, Frauen, Männer in einigen Ländern Afrikas vor Hungernöten zu retten. Demgegenüber
hatte THOMAS SANKARA mit einer Politik, die auf eigene Verantwortlichkeit setzte, in nur vier Jahren im Binnenland Burkina Faso die Selbstversorgung durch Nahrungsmittel geschaffen. Die Ermordung vor 25 Jahren hat diese beispielhaft gute Regierungsführung abrupt beendet. (more…)