Posts Tagged ‘Neoliberalismus’

Fidel Castro und die schmutzigen Hände

Tuesday, November 29th, 2016

Notizen zum Tod eines Helden und Diktators

Nach dem Tod von Fidel Castro zeigen sich viele Kommentatoren befriedigt, dass ein weiterer blutiger Diktator aus der Welt sei. Wer in Castro auch den linken Revolutionär sieht, der sein Land vorwärts bringen wollte, wird von diesen Leuten als Sozialromantiker beschimpft, der im bequemen Sessel von der Revolution träumt. Ein wenig komplizierter ist die Gesachichte allerdings schon. (more…)

Notizen zur Lage: Vor dem depressiven Zusammenbruch?

Sunday, September 11th, 2016

Was haben der Putsch in Chile am 11. September 1973 und das Erstarken der Rechtsradikalen in Deutschland miteinander zu tun?

Facebook erinnert einen manchmal an alte Posts, die sich als verblüffend aktuell erweisen. 2013 habe ich einen Link gepostet zu einem Artikel anlässlich des Jahrestags des Putsches in Chile. Am 11. September 1973 wurde die demokratisch gewählte Regierung Salvador Allendes vom Militär gestürzt. Von vornherein war klar, dass die US-Regierung und die CIA die Putschisten unterstützt hatten. Gleichwohl galt es im Westen als krasser Antiamerikanismus, zu behaupten, dass offensichtlich US-Interessen die Vorgänge steuerten. Kaum beachtet wurde hier, dass kurz nach der Machtergreifung Pinochets aus den USA die Chicago Boys kamen und begannen, die chilenische Wirtschaft nach neoliberalen Vorstellungen radikal umzubauen. (more…)

Notizen zur Lage: Die Angstmacher kommen

Saturday, July 2nd, 2016

Angst machen, genau das soll es: Udo Ulfkottes Umvolkungstheorie macht sich breit, inzwischen auch in den Leserbriefspalten der Tageszeitung. Da wird ein kleiner Auszug aus einem offiziellen Dokument genommen, damit es seriös aussieht, aber nicht erklärt, was darin gezeigt wird. Und dann geht das Geraune los. Eine wilde Verschwörungstheorie wird verbreitet. Modell Höcke und rK-Theorie: Der Neofaschismus gibt sich ein wissenschaftliches Mäntelchen.

In letzter Zeit wird auch in Karlsruhe und speziell in den BNN die Frage diskutiert, welche Konsequenzen eine verstärkte Zuwanderung für die “deutsche Kultur” haben wird. (more…)

Notizen zur Lage: Rassismus und Neoliberalismus

Tuesday, April 5th, 2016

Ein Rassist ist ein Rassist ist ein Rassist. Oder wird er dazu gemacht? An jeder Ecke tauchen die neuen Faschisten auf. Der Turbokapitalismus zerstört die Gesellschaft von innen, die Angst isst die Seelen der Menschen. Dabei laufen weder vor meinem Fenster Haufen unregistrierter böser Flüchtlinge herum, noch geht die Demokratie im Extremismus unter. Lafontaine sagt: AfD wählen ist ein Aufstand gegen den Neoliberalismus. Andere sagen: Wer AfD wählt, ist Rassist. Aber das sind zwei Ebenen, auf denen man das Problem betrachten kann. Man muss eben gegen den Rassismus und zugleich gegen das neoliberale Unwesen etwas tun. Nur das eine oder das andere hilft nicht.

(more…)

Das Märchen von der Schlange, dem Pferd und der Spinne

Friday, March 29th, 2013

Feudale Verhältnisse, die 99 und das eine Prozent

Chinua_Achebe_Buffalo_2008_crop

Gute Literatur bleibt aktuell, sie macht sich, wenn sie einmal geschrieben ist, auf dem Weg durch die Zeit. Am 21. März ist Chinua Achebe gestorben, der große nigerianische Schriftsteller. Achebe hat 2002 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen bekommen. Achebe schrieb in der Erfahrung von Tradition und Entkolonialisierung, europäisch und afrikanisch gebildet, aber immer unabhängig und widerständig. Beim Stöbern in meinen Büchern habe ich den Essay-Band “Ein Bild von Afrika” gefunden, der leider vergriffen ist. Die Texte des Buches befassen sich mit dem kolonialen Blick des Westens auf Afrika und die afrikanische Literatur. Achebes Denkweisen und Methoden eröffnen jedoch interessante Sichten auch auf unsere eigene Gesellschaft und deren aktuelle Entwicklung. (more…)

Armut mit dem Meterstab messen?

Sunday, January 6th, 2013

“Dem Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands ist zu entnehmen, dass jeder siebte Deutsche armutsgefährdet ist, und dies wird belegt mit dem Verweis auf die statistisch nicht anzuzweifelnde Tatsache, dass 15 Prozent der Bundesbürger über weniger als 50 Prozent des mittleren nationalen Einkommens verfügen können.”

Ein Leserbrief in der Lokalzeitung setzt sich mit dieser Aussage auseinander und bemängelt die Begründung, die ein untaugliches Werkzeug darstelle und aus der man die Behauptung nicht ableiten könne. Nun hat der Verband sicher mehr auf Lager als diese dürren Zahlen – siehe z.B. die Pressemitteilung vom 20.12.2012 und der dortige Link zum Armutsbericht. Doch was bedeutet Armut in einem reichen Land wie unserem eigentlich? Mein Antwortbrief (ohne Zahlen): (more…)

Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist nicht einmal vergangen (William Faulkner)

Wednesday, September 12th, 2012

Kalenderblatt: Am 11. September 1973 wurde Salvador Allende, der frei gewählte Regierungschef Chiles durch einen Militärputsch gestürzt und ermordet.

Die Putschisten unter General Pinochet wurden aus den USA gesteuert und machten Chile zu einer blutigen Diktatur und einem “Musterland” für die neoliberale Umstrukturierung einer Gesellschaft. Die Folgen prägen das Land bis heute. Demokratie und Menschenrechte werden in der Weltpolitik den Menschen sehr selektiven zugestanden, wenn eigene nationale Interessen oder die Interessen der Konzerne im Spiel sind.

Unter vielen anderen Dokumenten zum Thema bietet Youtube einen mehrteiligen Film über die letzten Tage Allendes:


(more…)

Sehr geehrter Herr Brüderle,

Tuesday, May 1st, 2012

“Wer alles haben will, sagt den anderen, sie sollen zufrieden sein”, sagt man in Uganda. Sie spielen das Spiel derer, die alles haben wollen. Ich lasse mich aber nicht gerne von Ihnen für dumm verkaufen.

Da lassen Sie für viel Geld, das der Steuerzahler der FDP-Bundestagsfraktion zur Verfügung stellt, einen Flyer drucken, der Parteiwerbung für die FDP macht. Den schicken Sie uns Bürgern zusammen mit einem regierungsoffiziell aussehenden Brief, (more…)

Sehr geehrter Herr Ackermann,

Saturday, October 15th, 2011

ich möchte keinen Müll-Einwurf von Ihnen mehr im Briefkasten finden.

An: Deutsche Bank AG
Investment- und FinanzCenter Karlsruhe

Betreff: Beiliegende Werbung der Deutschen Bank

Sehr geehrte Damen und Herren,

gestern fand ich in meinem Briefkasten eine Sendung “An alle BewohnerInnen dieses Hauses, die derzeit einen Wunsch offen haben”. Gewöhnlich landen solche Briefe ungeöffnet im Papierkorb. Dieses Mal habe ich ihn geöffnet und war doch ziemlich erstaunt, dass die Deutsche Bank jetzt den selben Weg der Werbung nimmt wie das Bayerische Münzkontor oder ein Anbieter von Kaffeefahrten mit supergünstigen Kaufangeboten. Ist das Ihr Weg, die gewünschte Rendite für Herrn Ackermann und seine AktionärInnen zu erwirtschaften?

In den letzten Jahren hat bekanntlich die Bankwirtschaft einen beträchtlichen Schaden an ihrem Image genommen, nicht zuletzt aufgrund der demonstrativen Ignoranz ihrer Spitzenvertreter gegenüber ihrer eigenen Verantwortung in der andauernden Krise. Seien Sie versichert, dass meine Frau und ich schon lange versuchen, nur noch mit genossenschaftlich verfassten Banken zu arbeiten. Wir haben keine Absicht, mit unseren Kreditzinsen das Gehalt Ihres obersten Bosses mitzufinanzieren. Eine Geldanlage, mit der Kriegswaffenhandel, Landminen, Spekulation mit Lebensmitteln, Landraub in den Ländern des Südens oder Atomkraftwerke weltweit finanziert werden, kommt für uns ebenfalls nicht in Frage. Dies sind nur einige wenige Beispiele für die Verkommenheit eines Finanzsystems, dem man sich leider nicht vollständig entziehen kann. Übrigens hilft hier auch nicht, alle Verantwortung für die Verhältnisse auf die Politik abzuschieben, wie es Herr Ackermann eben wieder vorgemacht hat.

Ich reiche Ihnen deshalb Ihre Werbung zurück und bitte um sachgerechte Entsorgung, wobei ich auch auf den vielen sinnlosen Papiermüll verweise, den Sie mit solchen Briefkastenwurfaktionen erzeugen. Ich werde künftig eine Notiz am Briefkasten haben, dass ich auf solche Angebote der Wunscherfüllung verzichte.

Mit bestem Dank fürs Lesen und freundlichen Grüßen

2011/07/31 was bleibt – Kapitalismusdämmerung?

Sunday, July 31st, 2011

Krise – Welche Krise? Das ist der Normalzustand
Eine andere Gesellschaft ist nötig und möglich: Notizen aus 8 Wochen:
1 Jean Zieglers ungehaltene Rede
2 Cora Stephan in DRradio zur Entmündigung der Parlamente
3 Nobelpreisträger Stiglitz: Wie der “Krise” beizukommen ist
4 Für die Neoliberalen ist die “Krise” eine Chance
5 Paul Krugman zur sozialen Ungleichheit in den USA
6 Der Umgang der Technikgläubigen mit der Katastrophe
7 Gestern ist heute – Ein Blick in die Achtziger Jahre
8 Kongress “Jenseits des Wachstums”
9 Kontext TV – Wachstum bis zum Kollaps
10 Kontext TV – Grenzen des Kapitalismus
11 Hannes Wader – Trotz alledem
(more…)